Sonntag, 14. Juni 2015

Zum Pult gekrochen

Neulich im Niedersächsischen Landtag

Die Debatte wird hitzig, ein SPD-Landtagsabgeordneter wirft die Bemerkung in den Plenarsaal, ein paar fleißige Bienchen hätten wohl noch etwas zusammengetragen, wenige Minuten später ist er aus dem Leineschloss gekrochen, zerstochen von den Bienchen, die einen Schwarm bildeten, dem Politiker vorwarfen, er habe sich frauenverachtend geäußert, bis er zum Rednerpult kroch und ins Mikrophon weinte: "Ich bin kein Macho!" Statt zu sagen: "Frauen wie Sie würde ich nie Bienchen nennen." So verschenkte er einen Sieg über die Dummheit des Geschlechterkampfes.

Würde man diese Landtagsfrauen bei anderer Gelegenheit fragen, wie ein Mann sein soll, würden sie wahrscheinlich wie die meisten Frau antworten, ein Mann solle humorvoll, originell, intelligent, unternehmungslustig und zärtlich sein. Was er will, müsse er auch wissen. Kriechen können würde bestimmt nicht dazu gehören. Warum haben sie dann diesen SPD-Landtagsabgeordneten zum Kriecher gemacht, warum ließ er sich das gefallen?

Gefallen wollen, müsste die Antwort des Abgeordneten sein, demütigen die Antwort der Bienchen. Wenn beide Seiten ehrlich wären. Doch im Geschlechterkampf kann auf Ehrlichkeit wohl verzichtet werden. Wer ehrlich ist, führt ihn auch gar nicht. Der ist, wie er ist und sagt: "Nehmt mich, wie ich bin oder gar nicht."

Eine angeblich kluge Frau hat einmal gesagt, dass man nicht als Frau geboren wird, man werde zur Frau gemacht. Was dann aber auch für die Männer gelten würde. Darüber kann man natürlich ein Leben lang nachdenken - und kommt zu nichts mehr. Außerdem setzt das Nachdenken sowieso aus, wenn sie plötzlich vor einem steht, wie aus dem Nichts, wie Fußballreporter zu sagen pflegen, wenn eine Mannschaft eine überraschende Chance bekommen hat. Dann muss der Ball nur noch drin sein. Wer derzeit die Frauenfußball-WM in Kanada verfolgt, der weiß: Fußball spielen können die Damen inzwischen so gut wie die Herren. Und nicht nur das. Gekrochen wird nicht. 


Kommentare:

  1. Ich finde es in den Medien immer wieder lustig zu sehen, wie jedes Wort auf die Goldwaage gelegt und als sexistisch oder Frauenverachtend angesehen wird.
    Es heißt dann meist: "Männer sollen lieb und nett sein und alles für die Frau tun" Am Besten gibt man als Mann seine Eier ab und hängt sie als Glücksbringer in den Fiat Panda der Frau...
    Ach liebe Medien...

    AntwortenLöschen